In schulischen Belangen unterstützen in der ersten Linie die Klassenlehrpersonen und die Schulsozialarbeit. Weitere Schwierigkeiten können auf zweiter Ebene mit der Schulleitung besprochen werden.

 

Externe Stellen für Probleme, Schwierigkeiten und Sorgen sind hier aufgeführt (Auswahl).

 

Beratungsstellen 
Die Erziehungsberatung ist eine Beratungsstelle, die Eltern, Kinder und Jugendliche sowie alle mit Erziehung beauftragten Personen und Institutionen bei Fragen und Problemen der Entwicklung , Erziehung und Schulung als Fachinstanz un-tersstützt. Sie steht allen Bevölkerungskreisen für Fragen offen, die sich auf Kinder und Jugendliche beziehen. Die Anmeldungsgründe reichen von Erziehungs- und Schulungsfragen über Verhaltensprobleme und Leistungsschwierigkeiten bis zu Konflikten in Familie und Schule. Eltern können sich telefonisch anmelden. Lehr-kräfte und Kindergärtnerinnen melden ein Kind (nur im Einverständnis der Eltern!) in der Regel mit einem schriftlichen Bericht an.
In einer psychologischen Abklärung wird erarbeitet, was den Betroffenen weiterhel-fen kann. Das Ziel ist es, gemeinsam mit den Beteiligten Fragen und Konflikte zu klären, bei Entscheidungen zu helfen und Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Abklärun-gen und Beratungen auf der Erziehungsberatung sind unentgeltlich. Beim Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst, mit welchem die Erziehungsberatung in Büro-gemeinschaft zusammenarbeitet, werden sie über die Krankenkasse oder die IV abgerechnet.